SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Bundesliga

SV SCHOTT will in Erfolgsspur bleiben

Das Doppel Chen/Süß will auch gegen Wohlbach punkten!In der 3. Tischtennis-Bundesliga empfängt der SV SCHOTT Jena am Samstagabend ab 18:30 Uhr den fränkischen TTC Wohlbach in der Turnhalle der ehemaligen Kastanienschule. Gegen den derzeitigen Tabellenachten will das SCHOTT-Quartett, das auf Tabellenrang drei minuspunktgleich mit den beiden davor platzierten TTBL-Reserven des TTC Zugbrücke Grenzau und des ASV Grünwettersbach rangiert, den fünften Sieg in Folge einfahren und so den Druck auf die Tabellenspitze erhöhen.

Trotz des klaren 6:0-Auswärtserfolgs in Wohlbach in der Hinrunde dürfte die Partie gegen die Franken alles andere als ein Selbstläufer werden. „In der Hinrunde haben wir mit einem optimalen Doppelauftakt den Gegner überrollt und dann lief alles für uns, doch Wohlbach wird mit ihrem wichtigen Heimsieg gegen Mitabstiegskandidat DJK SB Stuttgart letzten Samstag Rückenwind in den Segeln haben. Außerdem hat das unbequeme Team schon mehrfach in dieser Saison unter Beweis gestellt, dass es sich auch gegen vermeintliche Favoriten zu Punkten kämpfen kann“, warnt SV SCHOTT Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend eindringlich davor, den Gegner zu unterschätzen.

 

SV SCHOTT gastiert bei den Bayern

Das Doppel Stehle/Petkov will auch in München bestehen!Das Herren-Bundesligaquartett des SV SCHOTT Jena schlägt am Samstagabend um 18 Uhr beim FC Bayern München auf und will mit einem Sieg an der Isar unbedingt weiter den Kontakt zur umkämpften Tabellenspitze halten, denn aktuell hat der SV SCHOTT als Tabellendritter nur einen Minuspunkt Rückstand auf Ligaprimus TTC Zugbrücke Grenzau II.

Die Jenaer reisen zwar als klarer Favorit zum Duell mit dem bayerischen Tabellenschlusslicht nach München und auch der deutliche 6:0-Hinspielerfolg in Jena, bei welchem die Bayern lediglich drei Sätze für sich entscheiden konnten, spricht eine deutliche Sprache. Trotzdem warnt SV SCHOTT Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend davor, den Gegner zu unterschätzen: „Der bisherige Saisonverlauf hat gezeigt, dass auch die Teams auf den hinteren Rängen jederzeit in der Lage sind, gegen die vor ihnen platzierten Mannschaften zu punkten. Ganz wichtig ist ein fokussierter Auftritt des gesamten Teams und ein guter Start in den Doppeln, um früh in der Partie die Weichen auf Sieg zu stellen.“

 

Devise Dranbleiben

Leo Süß (l.) und Marko Petkov wollen den Kontakt zur Tabellenspitze halten!Dranbleiben an der Tabellenspitze will das Herren-Bundesligaquartett des SV SCHOTT Jena in der ersten Rückrundenpartie am Sonntag, 14 Uhr, in der Sporthalle der ehemaligen Kastanienschule gegen den DJK Sportbund Stuttgart.  Die Tabellensituation stellt sich für Aufsteiger SV SCHOTT aktuell überaus erfreulich da. Die Jenaer finden sich nicht nur auf dem dritten Tabellenrang wieder, sondern sie weisen auch nur zwei Minuspunkte auf Ligaprimus ASV Grünwettersbach II auf und nur einen auf den Tabellenzweiten, die TTBL-Reserve des TTC Zugbrücke Grenzau.

Den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten, dürfte aber im bevorstehenden Duell mit den baden-württembergischen Landeshauptstädtern alles andere als ein Selbstläufer werden, denn schon im Hinspiel in Stuttgart, das 5:5 unentschieden endete, zeigten die Schwaben ihr Potenzial. Dass sich das Team aktuell „nur“ auf Rang acht der Liga wiederfindet, dürfte nicht zuletzt einer mittlerweile auskurierten Verletzung ihres Spitzenspielers Mu Hao während der Hinrunde geschuldet sein. Will das SCHOTT-Team also in der Liga vorne mit dran bleiben, ist eine Leistungssteigerung zum Hinspiel und ein Heimsieg Bedingung.

 

Erwartete Niederlagen zum Rückrundenauftakt

Kathi Overhoff sorgte für den ersten Rückrundenzähler!0:4 Punkte und 2:12 Spiele, so lautet die ernüchternde Bilanz des Rückrundenauftakts in der 3. Tischtennis-Bundesliga der Damen des SV SCHOTT. Wie befürchtet erwiesen sich die bayerischen Gäste in beiden Partien zu stark, als dass die SCHOTT-Damen hätten punkten können.

In beiden Matches  bestanden durchaus Chancen auf weitere Spielgewinne. So konnte SCHOTT Nummer eins Anna Baklanova im samstäglichen Duell mit Langweid zwei Matchbälle gegen Maria Krazelova nicht verwerten, Sophie Schädlich unterlag nach starker spielerischer Leistung Katharina Schneider in fünf Durchgängen und Katharina Overhoff verlor in ihrem Duell mit Barbara Barasso beim Zwischenstand von 1:1 den dritten Satz nach zahlreichen eigenen Satzbällen mit 19:21. Am Sonntag gegen die Erstligareserve des TSV Schwabhausen wurden beide Eingangsdoppel im Entscheidungssatz verloren und Baklanova unterlag erneut trotz Siegchancen in fünf Sätzen. Für den ersten Zähler des Wochenendes sorgte dann Overhoff in einer umkämpften Partie gegen Sarah Mantz und Baklanova verkürzte nochmals durch einen ungefährdeten Dreisatzsieg gegen Natalia Mozler, doch für mehr als die beiden Einzelsiege sollte es nicht reichen.

Für SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik sind die beiden klaren Niederlagen kein Beinbruch: „Klar haben wir einige Chancen nicht genutzt, aber am Ende muss man akzeptieren, dass diese beiden Teams einfach zu stark für uns sind. Die für uns wichtigen Partien kommen aber noch.“

 

Doppelheimauftakt mit schweren Gegnerinnen

Das Doppel Baklanova/Schädlich ist am Wochenende wieder gefordert!Zum Rückrundenauftakt in die 3. Tischtennisbundesliga der Damen erwartet Aufsteiger SV SCHOTT Jena am Wochenende zwei schwere Brocken in der Turnhalle der ehemaligen Kastanienschule.

Am Samstagabend gibt sich mit dem TTC Langweid der Vorjahresmeister, der freiwillig auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga verzichtete, ab 18:30 Uhr ein Stelldichein in Jena.  Auch nach Abschluss der Vorrunde ist das Team ganz vorne in der Tabelle zu finden; aktuell rangiert Langweid punktgleich mit Tabellenführer TTG Süßen auf dem zweiten Platz.

Der Gegner am Sonntag um 15 Uhr ist die Erstligareserve des TSV Schwabhausen. Die Dachauerinnen müssen in der Rückrunde zwar auf ihre bisherige Nummer eins Eva-Maria Maier, die in den Erstligakader aufgestiegen ist, verzichten, doch für sie rückte aus dem Regionalligateam Natalia Mozler in die zweite Mannschaft auf, so dass die Favoritenrolle bei den Gästen, die aktuell auf Rang vier der Tabelle zu finden sind, verbleibt.

 


Seite 18 von 23

Kooperation

 Topspeed

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Amazon Smile

 

SV SCHOTT@facebook

 


Infobox

Livestream Damen
 
Livestream Herren
 
 TTTV Stützpunkt

 

Anerkannter Stützpunktverein


tibhar logo 410x220px