SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Bundesliga

Kellerderby und Angstgegner am Doppelspieltag

Kann Roman Rezetka am Wochenende weitere Siege einfahren?Ein Doppelspieltag der ganz besonderen Art wartet am Wochenende auf das Bundesligaquartett des SV SCHOTT Jena. Am Samstagnachmittag muss das Team auswärts bei der TTBL-Reserve des ASV Grünwettersbach ran und nach der langen Heimreise steht am Sonntag ab 14 Uhr dann das Heimspiel gegen den TTC Weinheim in der Turnhalle der Janisschule an.

Höchste Priorität hat dabei das Spiel in Grünwettersbach, denn die Rand-Karlsruher rangieren aktuell mit 2:6-Zählern auf Abstiegsplatz neun der Tabelle, während der SV SCHOTT mit 3:7 Punkten Platz acht einnimmt. Mit einem Erfolg im Badischen könnte ein wichtiger Schritt weg von der Abstiegszone gelingen.

Am Sonntag wird dann Angstgegner TTC Weinheim in Jena erwartet. Beide Teams treten in derselben Aufstellung wie vergangene Saison an und mit einigem Respekt erinnert man sich im Lager des SV SCHOTT an die beiden letzten Vergleiche. „Uns gelang im unteren Paarkreuz gegen Weinheim kaum ein Satzgewinn, so stark präsentierte sich dort der TTC“, erläutert SV SCHOTT Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend. Und auch im vorderen Paarkreuz sind die Gäste nicht zu verachten. Der Kroate Filip Cipin überzeugte bislang mit einer 8:2-Bilanz.

 

Mühevoller Arbeitssieg für Damen

Martina Adamekova gelangen drei Einzelsiege gegen Fürstenfeldbruck!Den Damen des SV SCHOTT gelang in der Regionalliga Süd am Samstagabend in eigener Halle ein mühevoller 8:5-Arbeitssieg gegen die Bundesligareserve des TuS Fürstenfeldbruck. Im Einzel konnte sich lediglich Martina Adamekova mit drei Erfolgen schadlos halten, während bei ihren Mitspielerinnen Katharina Bondarenko-Getz (2:1), Margarita Tischenko (1:1) und Aleksandra Paszek (1:2) Licht und Schatten wechselten.

"Hauptsache gewonnen" lautete daher auch der knappe Kommentar von SV SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik unmittelbar nach der Partie. Mit mittlerweile 10:2 Punkten hält sein Team auf Rang drei Anschluss an die Tabellenspitze. Vor der wichtigen Partie gegen den noch verlustpunktfreien TV Hofstetten Anfang Dezember warten am nächsten Wochenende noch die Pflichtaufgaben bei den Teams aus Regensburg und Ettmannsdorf, die aktuell in der Tabelle auf den Abstiegsrängen neun und zehn rangieren.

 

Ungeschlagene Wohlbacher schlagen in Jena auf

Feri Placek ist gegen Benes und Vyborny gefordert!Nachdem das Bundesliga-Quartett des SV SCHOTT am letzten Spieltag im vierten Anlauf den langersehnten ersten Saisonerfolg bei der TTBL-Reserve des Post SV Mühlhausen feiern konnte, gastiert nun am Sonntag der TTC Wohlbach um 14 Uhr in der Turnhalle der Janisschule.

Die Franken blieben in ihren ersten fünf Saisonspielen noch ungeschlagen und gehören mit 7:3 Zählern zu einem punktgleichen Trio, das die Tabelle anführt. Großen Anteil am so erfolgreichen Saisonauftakt hat das tschechische vordere Paarkreuz des TTC mit Richard Vyborny (7:3 Spiele) und Neuzugang Michal Benes (8:2). Im Doppel feierten die beiden fünf Siege in Folge.

Nur wenn es dem SV SCHOTT gelingt, den Siegeszug der beiden Gäste-Spitzenspieler zu stoppen, erscheint in dieser Partie Zählbares möglich. „Ein Blick auf die Tabelle reicht, um zu erkennen, dass wir hier der Außenseiter sind“, schätzt SV SCHOTT Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend die Chancen seines Teams ein.

 

Bittere Pille für SCHOTT-Damen

Valeria Shchetinkina gewann drei Einzel!Die Damen des SV SCHOTT haben die richtungsweisende Heimpartie gegen den starken Aufsteiger DJK SB Landshut mit 5:8 verloren und stehen nun in Sachen Aufstieg bereits frühzeitig mit dem Rücken zur Wand. Zwar konnte sich Neuzugang Valeria Shchetinikina erneut schadlos halten und alle drei Einzel gewinnen, doch an so mancher anderen Ecke klemmte die Säge.

So gingen beide Eingangsdoppel verloren und das Team lief von Anfang an einem Rückstand hinterher. Als dieser dann zu Beginn des zweiten Einzeldurchgangs zum Zwischenstand von 4:4 durch zwei Siege im vorderen Paarkreuz aufgeholt werden konnte, pazte das untere Paarkreuz und die zweite Einzelniederlage von Martina Adamekova brachte die Gäste erneut in Front. Zu allem Überfluss vergab das Team dann auch noch die letzte Chance auf ein Remis, als Adamekova bereits deutlich gegen Katalin Nagy führte, doch Katharina Bondarenko-Getz gegen Gäste Nummer vier Melanie Wenzke unterlag.

"Ich bin total frustriert", trauerte SV SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik unmittelbar nach Spielende den zahlreichen verpassten Möglichkeiten nach. Trotzdem macht er dem Team Mut und verweist darauf, dass mit einem Sieg gegen Hofstetten am 01.12., der Aufstiegskampf wieder völlig offen wäre.

 

Derby unter Druck

Das Team des SV SCHOTT steht vor dem Auftritt in Mühlhausen unter Druck!Nach drei Niederlagen zum Saisonauftakt steht das Bundesliga-Quartett des SV SCHOTT Jena vor dem Thüringenderby bei der TTBL-Reserve des Post SV Mühlhausen mächtig unter Druck. Im Nordthüringer Tischtennis-Mekka am Kristanplatz schwebt aktuell nicht nur die erste Herrenmannschaft als Tabellenführer in der TTBL und nach dem ersten Champions-League Heimsieg auf Wolke sieben, sondern auch die Zweite in der 3. Bundesliga Süd ist ungeachtet der erheblichen Verjüngung des Teams mit aktuell 3:3-Punkten glänzend in die Saison gestartet.

Im Lager des SV SCHOTT hingegen herrscht momentan Tristesse, denn auch der erste Einsatz von Nummer zwei Pavol Mego am vergangenen Sonntag gegen Hohenstein-Ernstthal konnte die dritte Pleite in Serie nicht vermeiden, so dass sich das Team aktuell auf dem zehnten und letzten Tabellenplatz wiederfindet. Für Abhilfe kann da nur ein gelungener Auftritt im Derby sorgen.

 


Seite 7 von 23

Kooperation

 Topspeed

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Amazon Smile

 

SV SCHOTT@facebook

 


Infobox

Livestream Damen
 
Livestream Herren
 
 TTTV Stützpunkt

 

Anerkannter Stützpunktverein


tibhar logo 410x220px