SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
1. Damen - 1. Bundesliga

Tabelle & Spielplan 1. Bundesliga

Aufstellung Vorrunde 2023/2024

Nummer 1: Yuka Minagawa

Yuka Minagawa
Geburtsjahr: 2001
Holz: Butterfly Harimoto Innerforce ALC, VH: Tenergy 05, RH: Dignics 80
Größter Erfolg: 3. Platz japanische Hochschulmeisterschaften
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 2: Misaki Morizono

morizono
Geburtsjahr: 1992
Holz: Clipper CR WRB, VH: Nittaku Fastarc G1, RH: Nittaku Booster EV
Größte Erfolge: 2. Platz japanische Meisterschaften im Einzel 2015; WM-Teilnahmen 2009 und 2013
Ich liebe TT, weil es ein tolles Gefühl ist, gegen eine starke Gegnerin zu gewinnen.
Ich hasse TT, weil man jeden Tag so hart trainieren muss.

Nummer 3: Haruna Sugita

Haruna Sugita
Geburtsjahr: 2002
Holz: Viscaria, VH: Mizuno QQ, RH: Rasanter R53
Größte Erfolge: Viertelfinale Mixed japanische Meisterschaften; 3. Platz japanische Jugendmeisterschaften
Ich liebe TT, weil ich so viele Menschen treffe.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 4: Qi Shi

Qi Shi

Nummer 5: Misuzu Takeya

Misuzu Takeya
Geburtsjahr: 2009
Holz: Butterfly Revoldia, VH: Dignics 09c, RH: Dignics 80
Größte Erfolge: Japanische Schulmeisterin 2023, 1. Platz Mannschaft und 3. Platz Einzel Asienmeisterschaften 2023
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, weil es so viele gute Spielerinnen gibt.

Nummer 6: Ece Harac

Ece Harac
Geburtsjahr:
2002
Holz: Cedric Nuytinck, VH: K3, RH: MX-P
Größter Erfolg: zweifache U21-Europameisterin im Doppel
Ich liebe TT, wenn ich hart arbeite und meine Ziele erreiche.
Ich hasse TT, weil es so schwer ist, immer körperlich und mental voll auf der Höhe zu sein.

Nummer 7: Valerija Mühlbach

Valerija Mühlbach
Geburtsjahr: 1992
Holz: andro Kanter CO off, VH: Rasanter R48, RH: Hexer Pips +
Größte Erfolge: mehrfache Medaillengewinnerin ukrainische Meisterschaften, Jugend-Team-Europmeisterin, Aufstieg in die 1. Bundesliga mit dem SV SCHOTT
Ich liebe TT, weil es immer etwas Neues zu entdecken und zu lernen gibt.
Ich hasse TT, wenn ich leichte Fehler mache.

Nummer 8: Koharu Itagaki

Koharu Itagaki
Geburtsjahr: 2010
Holz: Butterfly Petr Korbel, VH: Tenergy 05, RH: Impartial XB
Größter Erfolg: Team- und Doppel-Gold bei den Schülerinnen-Europmeisterschaften 2023
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 9: Vivien Scholz

Vivien Scholz
Geburtsjahr: 1997
Holz: Butterfly Innerforce ZLC, VH/RH: Tenergy 05
Größte Erfolge: Top 48 Siegerin Jugend 2013, Norddeutsche Meisterin Damen 2015, 3. Platz Mixed Deutsche Meisterschaften 2020, 2 * 3. Platz WTT Feeder
Ich liebe TT, weil es sehr physikalisch. Ich liebe es, den Spin unter Kontrolle zu bringen und - wenn ich optimal zum Ball stehe - das Maximum an Beschleunigung umzusetzen.
Ich hasse TT, weil es extrem präzise ist, sodass man schon mit der kleinsten Verkrampfung nicht mehr Höchstleistung erbringen kann.

Nummer 10: Martine Toftaker

Martine Toftaker
Geburtsjahr: 2003
Holz: Butterfly timo Boll ALC, VH/RH: Dignics 05
Größter Erfolg: Erste Norwegerin, die sich im TT zu den European Games qualifiziert hat, und jüngste Norwegerin überhaupt, die an European Games teilgenommen hat.
Ich liebe TT, wegen der Gelegenheiten und Erfahrungen, die ich dadurch sammeln konnte.
Ich hasse TT, wenn ich verliere und das Gefühl habe, dass ich hätte besser spielen können.



Damen bleiben im Meisterschaftsrennen

Ece Harac bleib am Samstag ungeschlagen!Dank einer Galavorstellung von Ece Harac haben die Damen des SV SCHOTT am Samstagabend ihr Heimspiel in der 2. Bundesliga sicher mit 6:2 gegen den TTC Langweid gewonnen und bleiben somit im engen Rennen um die Meisterschaft.

Schon im Doppel, an der Seite von Kornelija Riliskyte, setzte Harac einen wichtigen Akzent. Trotz 0:6-Rückstand im ersten Satz gelang die Wende und anschließend ein nicht unbedingt zu erwartender 3:0-Sieg gegen die starke ukrainische Kombination Ganna Farladanska und Diana Styhar. Am Nebentisch behaupteten sich Haruna Sugita und Katharina Bondarenko-Getz ebenfalls in drei Durchgängen, so dass die Gastgeberinnen früh in Führung gingen. Zur Vorentscheidung vor der Pause kam es allerdings noch nicht. Zwar hielt Harac die unbequeme Farladanska in vier Sätzen auf Distanz, doch Styhar gelang - ebenfalls in vier Sätzen - ein Sieg gegen SV SCHOTT-Spitzenspielerin Sugita. Nach der Pause wurden die Punkte im unteren Paarkreuz geteilt, ehe Sugita und Harac mit zwei klaren Erfolgen den 6:2-Endstand herstellten.

Am Sonntagnachmittag bezwang dann der TTK Anröchte, punktgleicher Mitkonkurrent des SV SCHOTT um die Meisterschaft, die DJK Offenburg hauchdünn mit 6:4 in eigener Halle. Damit ist der vor dem Spieltag drei Einzelspiele betragende Vorsprung der Westfalen auf den SV SCHOTT auf einen Zähler zusammengeschrumpft. Beide Spitzenteams sind in ihren letzten drei Saisonspielen jeweils auswärts gefordert. Während Anröchte diese drei Partien alle im April bestreitet, stehen für die Jenaer Damen am nächsten Wochenende die beiden Partien bei der DJK BW Annen und dem TuS Uentrop auf dem Programm.

 

Gelungene Damen-Premiere

Ece Harac hatte nach drei Siegen gut lachen!Die Damen des SV SCHOTT feierten gestern mit einem ungefährdeten 6:1-Sieg über Aufsteiger TSV Langstadt II einen gelungenen Heimauftakt in die neue Saison der 2. Bundesliga. Den einzigen Zähler für die Gäste besorgte das starke Gästedoppel Alena Lemmer/Janina Kämmerer, doch in den Einzeln hielten sich Ece Harac, Valerija Mühlbach, Kornelija Riliskyte sowie Küken Koharu Itagaki, die im Alter von zwölf Jahren ihren ersten Einzelsieg in der 2. Bundesliga gegen Wenna Tu einfuhr, schadlos. Bereits am kommenden Samstag wartet ab 18 Uhr die nächste Heimaufgabe auf das Team. Dann schlägt die DJK Offenburg, die mit einem unveränderten Team in die neue Spielzeit geht, zu ihrem Saisonauftakt in Jena auf.

 

Keine Chance in Uentrop

Ece Harac war an beiden Punkten beteiligt!In der 2. Bundesliga mussten die Damen des SV SCHOTT gestern beim Tabellenzweiten TuS Uentrop über eine klare 2:6-Niederlage quittieren. Gegen die in Bestbesetzung angetretenen Westfälinnen konnten die Jenaerinnen nur bis zum 2:2-Pausenstand mithalten. Das Doppel Ece Harac/Anastassiya Lavrova sowie Harac mit 3:1-Sieg gegen Solomiya Brateyko sorgten für die beiden Punkten, die die einzigen für den SV SCHOTT in der Partie bleiben sollten.

Das Jenaer-Quartett rangiert mit nun 14:12 Zählern auf Tabellenplatz fünf, ehe am kommenden Sonntag mit der DJK BW Annen der nächste schwere Gegner in Jena erwartet wird.

 

Damen mit knappem Sieg gegen 3 Tostedterinnen

Ece Harac und Anastassiya Lavrova gewannen ihr immens wichtiges Doppel in fünf Sätzen!Die Damen des SV SCHOTT haben am Samstagabend in der 2. Bundesliga den Tabellenführer MTV Tostedt mit 6:4 in eigener Halle bezwungen. Das Jenaer Quartett profitierte bei dem knappen Sieg erneut vom Fehlen einer Spielerin der Gäste, die nur zu dritt antreten konnten. Ece Harac und Anastassiya Lavrova sorgten zu Spielbeginn umgehend mit einem gemeinsamen Doppel- sowie zwei Einzelerfolgen für den früh feststehenden Sieg. Zwar konnten die Gäste aus dem Norden anschließend vier Einzelsiege verbuchen, doch der kampflose Sieg im letzten Einzel sicherte dem SV SCHOTT beide Punkte.

Aufgrund des Nichtantretens des TTK Anröchte am Sonntag sammelte die Gastgeberinnen am Wochenende vier weitere Zähler ein und belegen mit 14:10 Zählern aktuell den vierten Tabellenplatz, ehe in zwei Wochen das Gastspiel beim Tabellenzweiten TuS Uentrop auf dem Terminplan steht.

 

Damen unterliegen Spitzenteam Tostedt

Karlijn van Lierop gelang der vierte Einzelerfolg der Saison!In der 2. Bundesliga der Damen musste das Team des SV SCHOTT am Samstagnachmittag beim Tabellenzweiten MTV Tostedt über eine 3:6-Niederlage quittieren. Dank eines Doppelerfolgs von Ece Harac und Anastassiya Lavrova sowie Einzelerfolgen von Harac und Karlijn van Lierop konnten die Gäste die Partie bis zum Zwischenstand von 3:3 offen gestalten, doch dann zahlte sich die Qualität des vorderen Paarkreuzes der Norddeutschen aus. Irene Ivancan hielt Harac in Schach (3:1) und Lavrovas Aufholjagd gegen Yvonne Kaiser wurde im Entscheidungssatz nicht belohnt. Die starke Mia Griesel, die zuvor Margarita Tischenko bezwang, sorgte mit einem Dreisatzerfolg gegen van Lierop für den Endstand.

"Wir haben uns teuer verkauft und gut gegengehalten", zeigte sich SV SCHOTT Cheftrainer Ralf Hamrik trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit seinem Team, das nun 10:10 Punkte aufweist. Da die Partie in Tostedt ein Nachholspiel aus der Vorrunde war, heißt auch der nächste Gegner der SV SCHOTT Damen Tostedt. Schon am Samstag, den 05.02., gastieren die Nordlichter in Jena. Am Sonntag, den 06.02., schlägt dann der Tabellendritte TTK Anröchte in Jena auf.

 


Seite 1 von 19

Kooperation

 Topspeed

  logo niba gr

 janova 

 Lichtstadt Jena

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Social Media

 

Dein SV SCHOTT@facebook!

SV SCHOTT TT@instagram

 


Infobox

stream dachau
 
 TTTV Stützpunkt
 
TT-Tinals 2024 in Erfurt!
 
Anerkannter Stützpunktverein
 
tibhar logo 410x220px

Letzte Nachrichten