SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
1. Damen - 1. Bundesliga

Tabelle & Spielplan 1. Bundesliga

Aufstellung Vorrunde 2023/2024

Nummer 1: Yuka Minagawa

Yuka Minagawa
Geburtsjahr: 2001
Holz: Butterfly Harimoto Innerforce ALC, VH: Tenergy 05, RH: Dignics 80
Größter Erfolg: 3. Platz japanische Hochschulmeisterschaften
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 2: Misaki Morizono

morizono
Geburtsjahr: 1992
Holz: Clipper CR WRB, VH: Nittaku Fastarc G1, RH: Nittaku Booster EV
Größte Erfolge: 2. Platz japanische Meisterschaften im Einzel 2015; WM-Teilnahmen 2009 und 2013
Ich liebe TT, weil es ein tolles Gefühl ist, gegen eine starke Gegnerin zu gewinnen.
Ich hasse TT, weil man jeden Tag so hart trainieren muss.

Nummer 3: Haruna Sugita

Haruna Sugita
Geburtsjahr: 2002
Holz: Viscaria, VH: Mizuno QQ, RH: Rasanter R53
Größte Erfolge: Viertelfinale Mixed japanische Meisterschaften; 3. Platz japanische Jugendmeisterschaften
Ich liebe TT, weil ich so viele Menschen treffe.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 4: Qi Shi

Qi Shi

Nummer 5: Misuzu Takeya

Misuzu Takeya
Geburtsjahr: 2009
Holz: Butterfly Revoldia, VH: Dignics 09c, RH: Dignics 80
Größte Erfolge: Japanische Schulmeisterin 2023, 1. Platz Mannschaft und 3. Platz Einzel Asienmeisterschaften 2023
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, weil es so viele gute Spielerinnen gibt.

Nummer 6: Ece Harac

Ece Harac
Geburtsjahr:
2002
Holz: Cedric Nuytinck, VH: K3, RH: MX-P
Größter Erfolg: zweifache U21-Europameisterin im Doppel
Ich liebe TT, wenn ich hart arbeite und meine Ziele erreiche.
Ich hasse TT, weil es so schwer ist, immer körperlich und mental voll auf der Höhe zu sein.

Nummer 7: Valerija Mühlbach

Valerija Mühlbach
Geburtsjahr: 1992
Holz: andro Kanter CO off, VH: Rasanter R48, RH: Hexer Pips +
Größte Erfolge: mehrfache Medaillengewinnerin ukrainische Meisterschaften, Jugend-Team-Europmeisterin, Aufstieg in die 1. Bundesliga mit dem SV SCHOTT
Ich liebe TT, weil es immer etwas Neues zu entdecken und zu lernen gibt.
Ich hasse TT, wenn ich leichte Fehler mache.

Nummer 8: Koharu Itagaki

Koharu Itagaki
Geburtsjahr: 2010
Holz: Butterfly Petr Korbel, VH: Tenergy 05, RH: Impartial XB
Größter Erfolg: Team- und Doppel-Gold bei den Schülerinnen-Europmeisterschaften 2023
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 9: Vivien Scholz

Vivien Scholz
Geburtsjahr: 1997
Holz: Butterfly Innerforce ZLC, VH/RH: Tenergy 05
Größte Erfolge: Top 48 Siegerin Jugend 2013, Norddeutsche Meisterin Damen 2015, 3. Platz Mixed Deutsche Meisterschaften 2020, 2 * 3. Platz WTT Feeder
Ich liebe TT, weil es sehr physikalisch. Ich liebe es, den Spin unter Kontrolle zu bringen und - wenn ich optimal zum Ball stehe - das Maximum an Beschleunigung umzusetzen.
Ich hasse TT, weil es extrem präzise ist, sodass man schon mit der kleinsten Verkrampfung nicht mehr Höchstleistung erbringen kann.

Nummer 10: Martine Toftaker

Martine Toftaker
Geburtsjahr: 2003
Holz: Butterfly timo Boll ALC, VH/RH: Dignics 05
Größter Erfolg: Erste Norwegerin, die sich im TT zu den European Games qualifiziert hat, und jüngste Norwegerin überhaupt, die an European Games teilgenommen hat.
Ich liebe TT, wegen der Gelegenheiten und Erfahrungen, die ich dadurch sammeln konnte.
Ich hasse TT, wenn ich verliere und das Gefühl habe, dass ich hätte besser spielen können.



Höchststrafe für Damen

Anastassiya Lavrova unterlag Elena Kuzmina im Entscheidungssatz!Dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, mussten die Damen des SV SCHOTT im zweiten Heimspiel der 2. Bundesliga am Samstagnachmittag schmerzhaft am eigenen Leib erfahren. Gegen den Topfavoriten TuS Uentrop setzte es eine deftige 0:6-Klatsche. Zwar hatten sowohl das Doppel Karljin van Lierop/Katharina Bondarenko-Getz als auch Anastassiya Lavrova im Duell mit Gäste Nummer eins Elena Kuzmina Siegchancen, doch am Ende behielten auch in diesen Partien die souveränen Gäste knapp die Oberhand im Entscheidungssatz, so dass den Hausherrinnen der Ehrenpunkt verwehrt blieb.

"Mund abputzen und weitermachen", lautete das knappe Fazit von SV SCHOTT Abteilungsleiter Andreas Amend, der die deutlich Niederlage nicht überwertet sehen will. "Es ist klar, dass wir als Aufsteiger es gegen die Topteams der Liga sehr schwer haben werden. Die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt müssen gegen die anderen Mannschaften erzielt werden", stellt er fest. Die Gelegenheit dazu bietet sich in zwei Wochen wieder, wenn das Team am Samstag bei Mitaufsteiger DJK BW Annen und am Sonntag beim TTK Anröchte in Nordrhein-Westfalen gastiert.

 

Perfekter Saisonstart für Damen

Karllijn van Lierop siegte 11:9 im Fünften!Die Damen des SV SCHOTT sind am gestrigen Abend mit einem deutlichen 6:2-Heimsieg gegen den TTC Langweid perfekt in das Abenteuer 2. Bundesliga gestartet. SV SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik kannte unmittelbar nach Spielende die beiden Erfolgsfaktoren: "Das vordere Paarkreuz blieb makellos und Karljin van Lierop bewies im entscheidenden Moment Nervenstärke", so sein Fazit zur Partie.

In der Tat zeigten Ece Harac und Anastassiya Lavrova an den Positionen eins und zwei eine eindrucksvolle Performance in ihrem ersten Spiel für den SV SCHOTT. Zwar ruckelte es beim gemeinsamen 3:1-Sieg in den Eingangdoppeln noch an der ein oder anderen Stelle, doch in der ersten Einzelrunde fertigte Harac die Italienerin Le Thi Hong Loan ebenso klar in drei Sätzen ab wie am Nebentisch Lavrova die junge Waliserin Charlotte Bardsley. Auch im zweiten Einzeldurchgang gab sich Lavrova keinerlei Blöße. Harac musste gegen Bardsley zwar über die volle Distanz, gewann den Entscheidungssatz jedoch klar mit 11:2.

Weiterlesen...
 

Entlastungssieg für Damen

Maya Kunats besiegte Lea Lachenmayer 3:1!Gut erholt von der deftigen 1:7-Schlappe zum Saisonauftakt gegen die DJK SB Stuttgart vor einer Woche präsentierten sich gestern die Damen des SV SCHOTT. Ihnen gelang in eigener Halle ein überraschender 5:3-Erfolg über die bis dato ungeschlagene TTG Süßen.

Zwar mussten die Gäste aus dem Schwäbischen auf ihre Spitzenspielerin Katharina Sabo verzichten, doch auch auf Jenaer Seite fehlten erneut Yousra Helmy und Daria Semenova, so dass die etatmäßige Nummer drei Olena Nalisnikovska wieder die Spitzenposition besetzte. Die junge Ukrainerin wurde dieser Rolle mit zwei ungefährdeten Siegen auch voll und ganz gerecht. Maya Kunats überzeugte mit einem nervenstarken 3:1-Sieg über Abwehr-Nachwuchshoffnung Lea Lachenmayer. Sowohl im ersten wie im vierten Satz wehrte Kunats beim Zwischenstand von 8:10 je zwei Satzbälle ab und siegte am Ende 3:1. Die Nerven behielt auch Margarita Tischenko bei ihrem ersten Saisonsieg über Livia Drotarova, der mit 11:9 im Entscheidungssatz kaum knapper hätte ausfallen können. Weit weniger Mühe hatte Katharina Bondarenko-Getz mit Ann-Katrin Ziegler, der nächsten Abwehrspielerin in Reihen der Gäste, die sie in drei Sätzen in Schach hielt.

Mit fünf Siegen in Folge fuhren die Jenaer Damen frühzeitig den Sieg ein. Dass im pandemiebedingten „Durchspielen“ aller Einzel dann noch drei Zähler an die Gäste gingen, stellte am Ende nur noch Ergebniskosmetik dar. Glücklich ist man im Lager des SV SCHOTT nicht nur über den ersten Saisonsieg, sondern auch die Aussicht, in den kommenden Spielen wieder Yousra Helmy einsetzen zu können. Alle Unterlagen, die ihr eine Einreise ermöglichen, liegen mittlerweile vor.

 

Böse Klatsche zum Saisonstart

Augen zu, Maske auf und durch!Nichts zu holen gab es wie erwartet für die Damen des SV SCHOTT im Heim-Saisonauftakt unter Pandemiebedingungen gegen Aufsteiger DJK SB Stuttgart. Ohne die etatmäßige Nummer 1 und 2 an Bord mussten sich die Jenaerinnen den Gäste aus dem Schwäbischen am Sonntag mit 1:7 deutlich geschlagen geben. Für den Ehrenpunkt sorgte Debütantin Olena Nalesnikovska. Sie musste sich in ihrem ersten Einzel - deutlich an Nervosität leidend - zwar der fulminant aufspielenden Ronja Mödinger geschlagen geben, besiegte dafür aber anschließend die hoch eingeschätzte Alexandra Schankula in fünf Sätzen.

Ebenfalls zu gefallen wusste "Comebackerin" Katharina Bondarenko-Getz, die nach zwei Jahren verletzungsbedingter Wettkampfabstinenz beide Einzel denkbar knapp im fünften Durchgang abgeben musste. "Trotzdem war das eine Leistung, auf der sich aufbauen lässt", ist Chefcoach Ralf Hamrik davon überzeugt, dass sie auch bald die ersten Siege einfahren wird. Keine Chancen boten sich hingegen für Maya Kunats an Position zwei und Margarita Tischenko an Brett vier.

Im Hintergrund arbeiten die Verantwortlichen daran, dass auch Yousra Helmy bald wieder für Einsätze zur Verfügung steht. Ob dies allerdings schon bis zum Heimspiel am nächsten Sonntag gegen die TTG Süßen gelingt, steht aktuell noch in den Sternen.

 

SV SCHOTT verteidigt Tabellenplatz zwei

Yousra Helmy blieb in Sindelfingen ungeschlagen!Die Damen des SV SCHOTT Jena konnten mit einem 6:2-Auswärtssieg bei Tabellenschlusslicht VfL Sindelfingen am Samstagabend Tabellenplatz zwei verteidigen. Beide Teams mussten auf ihre slowakischen Spielerinnen verzichten. Bei Sindelfingen fehlte Eva Jurkova verletzungsbedingt und Natalia Grigelova vom SV SCHOTT nahm an den U21-Europameisterschaften teil.

Sowohl das neu formierte Jenaer Doppel Yousra Helmy/Margarita Tischenko als auch die eingespielte Kombination Valeria Shchetinkina/Maya Kunats harmonierten bestens und brachten ihr Team in den Eingangsdoppeln durch zwei 3:0-Siege in Front. Zwei Einzelsiege von Helmy sowie je ein Erfolg von Shchetinkina und Kunats sorgten dann für den sicheren 6:2-Erfolg.

Während für die Schwäbinnen die Chancen auf den Klassenerhalt bei nur noch drei ausstehenden Spielen schwinden, hat der SV SCHOTT mit nun 18:8 Punkten weiterhin zwei Zähler Vorsprung auf den TV Hofstetten. Der gastiert am Sonntag um 14 Uhr in Jena. Bereits am Samstagabend um 18 Uhr schlägt Mitaufsteiger DJK SB Landshut in der Turnhalle der Janisschule auf.

 


Seite 3 von 19

Kooperation

 Topspeed

  logo niba gr

 janova 

 Lichtstadt Jena

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Social Media

 

Dein SV SCHOTT@facebook!

SV SCHOTT TT@instagram

 


Infobox

stream dachau
 
 TTTV Stützpunkt
 
TT-Tinals 2024 in Erfurt!
 
Anerkannter Stützpunktverein
 
tibhar logo 410x220px