SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
1. Herren - Oberliga Mitte

Tabelle & Spielplan Oberliga Mitte

Aufstellung Vorrunde 2023/2024

Nummer 1: Patrik Vlacuska
Nummer 2: Kaito Ishida
Nummer 3: Leonard Süß
Nummer 4: Andrii Ostrovskyi
 
 


Herren ringen Neckarsulm nieder

Pavol Mego blieb am Wochenende ungeschlagen!Das Doppelspieltagwochenende für die 1. Herren des SV SCHOTT begann am Freitagabend - wie befürchtet - mit einer klaren 2:6-Heimniederlage gegen Tabellenführer TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal, doch am Samstagabend setzte das Team einen Paukenschlag.

Gegen den Tabellenzweiten SU Neckarsulm gelang ein überraschender 6:4-Heimerfolg. Der Doppelpoker zum Beginn der Partie legte bereits die Basis für den späteren Sieg. Roman Rezetka und Patrik Vlacuska, eingespielt seit Jugendzeiten, hielten Abwehrass Florian Bluhm und Vladimir Anca in vier Sätzen auf Distanz. Tibor Spanik und Pavol Mego gelang es dann, im Entscheidungssatz der Kombination Julian Mohr/Josef Braun die erst vierte Saisonniederlage zuzufügen. Der so erarbeitete Vorsprung hatte nach Einzelsiegen von Spanik über Bluhm (3:2) und Mego gegen Anca (3:0) bis zum 4:2 Bestand. Doch dann drohte die Partie zu kippen. Im zweiten Durchgang des vorderen Paarkreuzes mussten sowohl Spanik gegen Mohr als auch Rezetka - nach vergebenem Matchball - gegen Bluhm jeweils im fünften Satz ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Zur drohenden Wende des Spielverlaufs kam es aber nicht. Mego und Vlacuska sorgten mit ihren Einzelsiegen für den vielumjubelten Gesamtsieg der Gastgeber.

Mit 10:14 Zählern hat sich der SV SCHOTT wieder auf den fünften Tabellenrang vorgearbeitet. Für die Gäste aus Neckarsulm endete das Wochenende im Desaster, denn am Sonntag folgte eine 1:6-Schlappe in Hohenstein-Ernstthal. Während die Sachsen bei drei Zählern Vorsprung auf die Konkurrenz nun die Planungen für die 2. Bundesliga vorantreiben können, muss Neckarsulm auf diverse Patzer der Konkurrenz hoffen, um nochmal ins Meisterschaftsrennen eingreifen zu können.

 

Herren unterliegen Effeltrich

Tibor Spanik bezwang Martin Guman 3:1Zum Rückrundenauftakt musste die erste Herrenmannschaft des SV SCHOTT in der 3. Bundesliga Süd am Samstagabend über eine 2:6-Heimniederlage gegen die DJK SpVgg Effeltrich quittieren. Nach verpatztem Doppelauftakt konnte Tibor Spanik mit einem 3:1 gegen seinen slowakischen Landsmann Martin Guman sein Team zunächst im Spiel halten. Hoffnung keimte auf, als Pavol Mego dann nach der Pause mit einem Dreisatzsieg gegen Marius Zaus auf 2:3 verkürzte, doch wie im Hinspiel unterlag am Nebentisch Patrik Vlacuska trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung noch Akito Itagaki in fünf Sätzen. Roman Rezetka zwang Guman zwar auch in den Entscheidungssatz, musste sich am Ende aber mit 8:11 geschlagen gebeten und Spanik konnte in seinem zweiten Einzel den starken Japaner Gai Watanabe nicht stoppen.

Effeltrich hat durch den Auswärtserfolg die Abstiegsränge verlassen und findet sich mit 7:15 Zählern auf Tabellenplatz sieben wieder. Der SV SCHOTT rangiert mit 8:12 Zählern weiter auf Platz fünf, weist aber nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den TTC Wöschbach auf Abstiegsplatz neun auf. Am 10. und 11.02. warten auf das Jenaer Quartett mit Tabellenführer TTC Hohenstein-Ernstthal und dem Tabellenzweiten SU Neckarsulm die nächsten schweren Aufgaben.

 

Remis zum Vorrundenausklang

Pavol Mego fuhr den fünften Punkt für den SV SCHOTT ein!In der 3. Bundesliga Süd der Herren erzielte das Team des SV SCHOTT am Samstagabend ein 5:5-Unentschieden gegen Aufsteiger TTC Bietigheim-Bissingen. Im vorderen Paarkreuz gelang Tibor Spanik und Pavol Mego je ein Sieg gegen Pekka Pelz; Roman Rezetka erwies sich einmal mehr als "Mister Zuverlässig" und steuerte im unteren Paarkreuz zwei Einzelerfolge bei und in den Doppeln siegten Mego und Leonard Süß in vier Sätzen.

Das Jenaer Quartett überwintert nun mit 8:10 Zählern auf Tabellenplatz fünf, weist aber nur drei Punkte Vorsprung auf den FC Bayern München und die DJK SpVgg Effeltrich auf den Abstiegsrängen auf. Zum Rückrundenauftakt am 14. Januar wird Effeltrich in Jena erwartet. Dann wird sich die Aufstellung des Jenaer Teams ändern. Rezetka wird mit Mego die Positionen eins und drei tauschen und für Süß rückt Patrik Vlacuska an Brett vier.

 

Nichts zu holen beim Tabellenführer

Tibor Spaniks Einzelsieg zählte nicht mehr!Wie befürchtet entwickelte sich das sonntägliche Gastspiel der 1. Herren des SV SCHOTT in der 3. Bundesliga beim Tabellenführer TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal zur einseitigen Angelegenheit. Grund zum Jubeln für das Jenaer Quartett, in dem erstmals der 16jährige Ukrainer Andrii Ostrovskyi zum Einsatz kam, gab es nur in den Eingangsdoppeln, als Tibor Spanik und Roman Rezetka mit einem Dreisatzerfolg über Hermann Mühlbach und Bohdan Sinkevych für einen Zwischenstand von 1:1 sorgten. Dies sollte auch gleichzeitig der letzte Zähler für die Gäste sein, denn in den ersten vier Einzeln gab es nichts zu holen für den SV SCHOTT. Beim Zwischenstand von 1:5 schien zumindest Ergebniskosmetik möglich, als Spanik Mühlbach, seines Zeichens Ehemann der SV SCHOTT-Bundesligaspielerin Valerija Mühlbach, klar in drei Sätzen beherrschte. Doch die Partie kam nicht mehr in die Wertung, da sich Pavol Mego am Nebentisch dem gewohnt starken Miroslav Horejsi trotz einer 6:1-Führung im Entscheidungssatz noch geschlagen geben musste.

Mit aktuell 7:9 Zählern belegt der SV SCHOTT Rang fünf in der Tabelle. Am Samstagabend gastiert Aufsteiger TTC Bietigheim-Bissingen (4:10 Punkte) um 18 Uhr zum letzten Vorrundenspiel in Jena.

 

Bitteres 4:6 gegen die Bayern

Roman Rezetkas Siege konnten die Niederlage gegen den FCB nicht verhindern!In der 3. Bundesliga Süd erlebten die Herren des SV SCHOTT am Samstagabend nach mehr als viereinhalb Stunden Spielzeit eine überaus bittere 4:6-Heimniederlage gegen den FC Bayern München. Zwar waren die Gastgeber mit zwei Doppelerfolgen optimal in die Partie gestartet, doch die Gäste glichen postwendend aus. Tibor Spanik fand keinerlei Mittel gegen Gäste-Spitzenmann Florian Schreiner und Pavol Mego ging am Nebentisch gegen Tom Schweiger zwar mit 2:0-Sätzen in Führung, musste sich am Ende jedoch in fünf Durchgängen geschlagen geben. Nach der Pause konnte zwar Roman Rezetka gegen Petros Sampakidis punkten, doch Leonard Süß unterlag Nico Longinho ebenso in fünf Sätzen wie Mego anschließend Schreiner. Spanik blieb auch gegen Schweiger chancenlos, so dass die Bayern vor den letzten beiden Einzeln mit 5:3 in Front lagen. Gewohnt souverän verkürzte dann Rezetka auf 4:5, doch Süß musste - 9:11 im Entscheidungssatz - Sampakidis zum Sieg gratulieren. Die Münchner gewannen somit vier Einzel im Entscheidungssatz und sicherten sich so den hauchdünnen 6:4-Auswärtserfolg.

Mit 7:7 Punkten rangiert der SV SCHOTT weiter auf Platz vier. Die Bayern haben mit nun fünf Pluspunkten die Abstiegsränge verlassen und belegen Platz acht. Bereits am Sonntag ist das Team des SV SCHOTT erneut gefordert. Dann steht das Ostderby beim Tabellenersten TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal auf dem Programm.

 


Seite 3 von 33

Kooperation

 Topspeed

  logo niba gr

 janova 

 Lichtstadt Jena

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Social Media

 

Dein SV SCHOTT@facebook!

SV SCHOTT TT@instagram

 


Infobox

stream dachau
 
 TTTV Stützpunkt
 
TT-Tinals 2024 in Erfurt!
 
Anerkannter Stützpunktverein
 
tibhar logo 410x220px