SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
1. Damen - 1. Bundesliga

Tabelle & Spielplan 1. Bundesliga

Aufstellung Vorrunde 2023/2024

Nummer 1: Yuka Minagawa

Yuka Minagawa
Geburtsjahr: 2001
Holz: Butterfly Harimoto Innerforce ALC, VH: Tenergy 05, RH: Dignics 80
Größter Erfolg: 3. Platz japanische Hochschulmeisterschaften
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 2: Misaki Morizono

morizono
Geburtsjahr: 1992
Holz: Clipper CR WRB, VH: Nittaku Fastarc G1, RH: Nittaku Booster EV
Größte Erfolge: 2. Platz japanische Meisterschaften im Einzel 2015; WM-Teilnahmen 2009 und 2013
Ich liebe TT, weil es ein tolles Gefühl ist, gegen eine starke Gegnerin zu gewinnen.
Ich hasse TT, weil man jeden Tag so hart trainieren muss.

Nummer 3: Haruna Sugita

Haruna Sugita
Geburtsjahr: 2002
Holz: Viscaria, VH: Mizuno QQ, RH: Rasanter R53
Größte Erfolge: Viertelfinale Mixed japanische Meisterschaften; 3. Platz japanische Jugendmeisterschaften
Ich liebe TT, weil ich so viele Menschen treffe.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 4: Qi Shi

Qi Shi

Nummer 5: Misuzu Takeya

Misuzu Takeya
Geburtsjahr: 2009
Holz: Butterfly Revoldia, VH: Dignics 09c, RH: Dignics 80
Größte Erfolge: Japanische Schulmeisterin 2023, 1. Platz Mannschaft und 3. Platz Einzel Asienmeisterschaften 2023
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, weil es so viele gute Spielerinnen gibt.

Nummer 6: Ece Harac

Ece Harac
Geburtsjahr:
2002
Holz: Cedric Nuytinck, VH: K3, RH: MX-P
Größter Erfolg: zweifache U21-Europameisterin im Doppel
Ich liebe TT, wenn ich hart arbeite und meine Ziele erreiche.
Ich hasse TT, weil es so schwer ist, immer körperlich und mental voll auf der Höhe zu sein.

Nummer 7: Valerija Mühlbach

Valerija Mühlbach
Geburtsjahr: 1992
Holz: andro Kanter CO off, VH: Rasanter R48, RH: Hexer Pips +
Größte Erfolge: mehrfache Medaillengewinnerin ukrainische Meisterschaften, Jugend-Team-Europmeisterin, Aufstieg in die 1. Bundesliga mit dem SV SCHOTT
Ich liebe TT, weil es immer etwas Neues zu entdecken und zu lernen gibt.
Ich hasse TT, wenn ich leichte Fehler mache.

Nummer 8: Koharu Itagaki

Koharu Itagaki
Geburtsjahr: 2010
Holz: Butterfly Petr Korbel, VH: Tenergy 05, RH: Impartial XB
Größter Erfolg: Team- und Doppel-Gold bei den Schülerinnen-Europmeisterschaften 2023
Ich liebe TT, wenn ich gewinne.
Ich hasse TT, wenn ich verliere.

Nummer 9: Vivien Scholz

Vivien Scholz
Geburtsjahr: 1997
Holz: Butterfly Innerforce ZLC, VH/RH: Tenergy 05
Größte Erfolge: Top 48 Siegerin Jugend 2013, Norddeutsche Meisterin Damen 2015, 3. Platz Mixed Deutsche Meisterschaften 2020, 2 * 3. Platz WTT Feeder
Ich liebe TT, weil es sehr physikalisch. Ich liebe es, den Spin unter Kontrolle zu bringen und - wenn ich optimal zum Ball stehe - das Maximum an Beschleunigung umzusetzen.
Ich hasse TT, weil es extrem präzise ist, sodass man schon mit der kleinsten Verkrampfung nicht mehr Höchstleistung erbringen kann.

Nummer 10: Martine Toftaker

Martine Toftaker
Geburtsjahr: 2003
Holz: Butterfly timo Boll ALC, VH/RH: Dignics 05
Größter Erfolg: Erste Norwegerin, die sich im TT zu den European Games qualifiziert hat, und jüngste Norwegerin überhaupt, die an European Games teilgenommen hat.
Ich liebe TT, wegen der Gelegenheiten und Erfahrungen, die ich dadurch sammeln konnte.
Ich hasse TT, wenn ich verliere und das Gefühl habe, dass ich hätte besser spielen können.



Aus 0:4 mach 8:5

Margarita Tischenko gewann 3 Einzel in Wombach!Die Regionalliga-Damen des SV SCHOTT haben im Gastspiel am Samstagnachmittag beim RV Viktoria Wombach den Auftakt in die Partie vollständig verpatzt und lagen schnell mit 0:4 im Hintertreffen. Doch wie schon in den Spielen zuvor zeigte das Team eine tolle Moral und kehrte den Rückstand postwendend in einen Sieg um. Ganz besonderen Anteil daran hatte in Wombach Nachwuchshoffnung Margarita Tischenko, der es als einziger Spielerin des Jenaer Quartetts gelang, alle drei Einzel für sich zu entscheiden. Je zwei Einzelsiege steurten Martina Adamekova und Katharina Bondarenko-Getz bei, einen weiteren erspielte Katharina Overhoff.

Das Jenaer Team hat nun mit 10:0 Punkten aufgeschlossen zu Tabellenführer BSC Rapid Chemnitz, der dasselbe Punktekonto aufweist. Am kommenden Sonntag steht in Chemnitz das erste Aufeinandertreffen der beiden Spitzenmannschaften der Liga auf dem Programm.

 

2 knappe Siege für die Damen

Marija Jadresko hatte maßgeblichen Anteil an den beiden Auswärtssiegen!Die Damenmannschaft des SV SCHOTT Jena hat den langen Auwärtstrip zum TuS Fürstenfeldbruck II und der DJK Regensburg gemeistert und beide hart umkämpfte Partien knapp gewonnen. Am Samstagabend in Fürstenfeldbruck sorgte eine geschlossenen Mannschaftsleistung für einen 8:5-Sieg der Thüringer Gäste. Noch knapper ging es am Sonntag in Regensburg zu, wo das Team erstmals einen 0:2-Rückstand nach den Doppeln aufholen musste. Doch auch dieses Kunststück gelang beim 8:6-Endstand zugunsten der Jenaerinnen, zumal sich das vordere Paarkreuz mit Martina Adamekova und Marija Jadresko in Regensburg keine Blöße gab und zusammen sechs Einzelsiege einfuhr.

Mit 8:0 Punkten rangieren die Jenaer Damen aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem BSC Rapid Chemnitz II mit 10:0 Punkten. Die ausgefallene Partie der Damen gegen den TSV Schwabhausen III wird am Freitag, den 08.12., um 19:30 Uhr wiederholt.

 

Damen gewinnen auch zweites Spiel

Marija Jadresko sorgte für 3,5 Punkte!Die Damen des SV SCHOTT bleiben in der Erfolgsspur. Am Sonntag bezwang das Team dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung die SG Motor Wilsdruff in eigener Halle mit 8:4 und erhöhte so das Punktekonto auf 4:0-Zähler.

Spielerin des Tages war Marija Jadresko, die in allen drei Einzeln ungeschlagen blieb und auch noch im Doppel gemeinsam mit Margarita Tischenko erfolgreich war. Je zwei Einzelpunkte steuerten Martina Adamekova und Katharina Bondarenko-Getz bei, einen weiteren Margarita Tischenko. Für die gastgebenden Jenaer Damen sprach im gesamten Verlauf der Partie ihre Nervenstärke, denn von fünf Partien, die in den fünften und entscheidenden Satz gingen, gewann der SV SCHOTT gleich vier.

Ein Video zur Partie von JenaTV findet sich unter diesem Link.

 

Schon mal ganz gut!

Kati Overhoff bezwang Ivanka Bilobrk hauchdünn mit 13:11 im Fünften!"Das war ja schon mal ganz gut", fasste SV SCHOTT-.Cheftrainer Ralf Hamrik mit leichtem Understatement den klaren gestrigen 8;4-Auftaktsieg der Jenaer Damen gegen den Vizemeister des Vorjahres, die DJK Ettmannsdorf, in eigener Halle zusammen.

Dabei sah der Coach bis zum Zwischenstand von 3:3 zunächst eine ausgeglichene Partie, in der die beiden Neuzugänge Martina Adamekova und Katharina Bondarenko-Getz ihre ersten beiden Einzelsiege im SCHOTT-Trikot einspielten, während Jadresko und Overhoff vorerst das Nachsehen hatten. Danach jedoch wusste das SCHOTT-Quartett sich die entscheidenden Vorteile zu verschaffen. Adamekova rang die erfahrene Gäste-Spitzenspielern Ivanka Bilobrk in fünf Sätzen nieder, Jadresko und Overhoff erhöhten auf 6:3 und auch Bondarenko-Getz Niederlage gegen die starke Katrin Brickl blieb folgenlos, denn auch Overhoff konnte sich gegen Bilobrk 13:11 im Entscheidungssatz behaupten, ehe Adamekova mit ihrem dritten Einzelerfolg den achten Zähler für ihr Team markiert.

 

Abschied mit zwei Niederlagen

Sophie Schädlich verlässt den SV SCHOTT zum Saisonende!Die Damen des SV SCHOTT Jena haben sich mit zwei Niederlagen aus der dritten Tischtennis-Bundesliga Süd verabschiedet. Gegen Vizemeister BSC Rapid Chemnitz konnte am Samstagnachmittag nur Marija Jadresko in eigener Halle punkten. Beim sonntäglichen Gastspiel in Neckarsulm gewann Margarita Tischenko beide Einzel, erneut Jadresko und  Sophie Schädlich punkteten im vorderen Paarkreuz.

Deutlich schwerer als die beiden Niederlagen und der bereits vor den letzten beiden Spielen feststehende Abstieg in die Regionalliga wiegt jedoch für den SV SCHOTT der Abschied von Sophie Schädlich, die nach sechs erfolgreichen Jahren im SCHOTT-Trikot in der kommenden Saison für Chemnitz in Liga drei aufschlagen wird. „Natürlich sind wir über den späten Wechsel von Sophie sehr traurig, auch wenn wir nachvollziehen können, dass sie nach ihrer sehr erfolgreichen Saison gerne weiter in der dritten Bundesliga spielen möchte“, kommentiert SV SCHOTT-Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend den Abgang der in dieser Saison überzeugenden Ostthüringerin. Von Resignation ist im SCHOTT-Damenbereich jedoch nichts zu spüren. „Ziel für nächste Saison ist und bleibt der Wiederaufstieg; Gespräche, um den Abgang von Sophie zu kompensieren, laufen bereits“, verrät Amend.

 


Seite 10 von 19

Kooperation

 Topspeed

  logo niba gr

 janova 

 Lichtstadt Jena

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Social Media

 

Dein SV SCHOTT@facebook!

SV SCHOTT TT@instagram

 


Infobox

stream dachau
 
 TTTV Stützpunkt
 
TT-Tinals 2024 in Erfurt!
 
Anerkannter Stützpunktverein
 
tibhar logo 410x220px